Text / Projekt / Event © 2015 Österreichische DialektautorInnen und -archive

 Foto: Petra Halbmayer

WOLFGANG KÜHN

 

Geboren 1965 in Baden, lebt in Zöbing / Langenlois.

1992 DUM – Das Ultimative Magazin mitbegründet, ebenso wie 1999 das Int. Kulturenfestival „Literatur & Wein“.

Seit 2002 erfolgreich unterwegs mit dem Projekt „Zur Wachauerin“ und den CDs „Kalmuk“ (2003), „Live @ Glatt & Verkehrt“ (2006), „in meina wöd“ (2010) und „ka gmahde wiesn“ (2016). (www.zurwachauerin.at).

2006 erschien in der Edition VAbENE der Mundart-Lyrikband „Des Wetta wiad betta“. Im Steinverlag erschien 2010 der Band „in meina wöd“, 2011 das Hörbuch „aus meina wöd“ und 2014 der Band „wos si a viech so denkt“. Jüngste Publikation: „fostviecha“ (gemeinsam mit Andreas Nastl), Stoahoat Verlag 2015.

Herausgeber der Anthologien „Mein Waldviertel“ (2014), „Mein Mostviertel“ (2015) und „Mein Weinviertel“ (2016), alle Literaturedition NÖ.

Ende 2016 erscheint die Debüt-CD „wauns amoi so aufaungt“ des Duos VESSELSKY // KÜHN, eine Zusammenarbeit mit der Songwriterin Irmie Vesselsky. (www.küve.com)